Hybride Schreibwerkstätten

Im Rahmen des durch eine Förderung von Neustart Kultur ermöglichten Projektes „Lesen und Schreiben in Echtzeit“ bietet der Friedrich-Bödecker Kreis im Land Berlin e.V. hybride Schreibwerkstätten für Kinder und Jugendliche an und sucht Schulen oder Schulbibliotheken als Kooperationsorte für deren Durchführung. 

Hybride Schreibwerkstätten - Was ist das?

Hybride Formate bieten für Schreibwerkstätten ein hohes Maß an Flexibilität. Teilnehmer*innen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht physisch präsent sein können (z.B. aufgrund von Wechselunterricht), wird die virtuelle Teilnahme ermöglicht. Ein Konferenz-Tool, Beamer, Kamera und Laptop am Veranstaltungsort ermöglichen, dass sowohl die zugeschalteten als auch die anwesenden Teilnehmer*innen von allen gesehen werden, miteinander kommunizieren können und analog/digitales Arbeiten in der Gruppe möglich ist. Die Autor*innen leiten die Schreibwerkstatt entweder am Veranstaltungsort oder von ihrem Heimatort aus.

Kosten: Eine Teilnahme ist für die Schulen kostenfrei.

Technik: Sollte die notwendige Technik für die Schreibwerkstätten vor Ort nicht vorhanden sein, kann sie durch das Projekt gestellt werden. Voraussetzung für die Teilnahme an einer hybriden Schreibwerkstatt ist der individuelle Zugang zu einem digitalen Endgerät (Smartphone o.ä.) für jede Teilnehmer*in.

Für wen?: Die hybriden Schreibwerkstätten sind geeignet für Schulklassen, AGs, und Hort-Gruppen aller Jahrgangsstufen im Rahmen des Unterrichts, eines Projekttages oder des Nachmittagsangebots.

Wie lange? Der zeitliche Umfang einer hybriden Schreibwerkstatt beträgt 2-5 Stunden, die flexibel aufgeteilt werden können. Die Durchführung einer hybriden Schreibwerkstatt kann auch mit einer hybriden Autor*innenlesung verbunden werden. 

Wenn Sie Interesse haben, Kooperationsort einer hybriden Schreibwerkstatt zu sein, schicken Sie eine Bewerbung bitte an info(at)frankreiniger.de oder nehmen Sie über das Kontaktformular Kontakt mit uns auf.